Startseite
Jetzt spenden

Covid-Impfungen in Bangladesch

Impfungen

Die Regierung hat beschlossen, die Altersgrenze für die Covid-Impfung auf 30 Jahre zu senken, um mehr Menschen für die Impfkampagne zu gewinnen.

Die Entscheidung kam gestern bei einem virtuellen Treffen des Komitees für das Covid-Impfprogramm, da das Land weiterhin einen Anstieg der Virusinfektionen und Todesfälle erlebt. Auf Nachfrage sagte Gesundheitsminister Zahid Maleque: "Wir arbeiten daran, die Entscheidung des Premierministers umzusetzen, die Impfkampagne auszuweiten und die Altersgrenze auf 18 Jahre zu senken, wobei wir die Bildungseinrichtungen im Auge behalten."

Quellen des Treffens sagten, dass die Regierung mit der Impfung von Menschen, die in den Slums der Hauptstadt leben, nach den Eid-Ferien beginnen wird. Dies ist Teil ihrer Bemühungen, Menschen mit begrenztem Zugang zu Internet und Technologie in ihr Impfprogramm aufzunehmen. Gemäß der Entscheidung werden die Menschen, die im Karail-Slum leben, direkt nach dem Eid-ul-Azha am 21. Juli geimpft.

Die Regierung plant außerdem, weitere 30 Millionen Dosen des Impfstoffs von Sinopharm aus China zu kaufen. Bislang wurden etwa vier Prozent der Bevölkerung des Landes geimpft. Die Impfkampagne, die aufgrund eines Lieferengpasses von AstraZeneca-Impfstoffen vom Serum Institute of India ins Stocken geraten war, wurde vor kurzem mit der Ankunft der Impfstoffe von Sinopharm, Moderna und Pfizer wieder aufgenommen. Die Regierung hat bisher 17,9 Millionen Dosen von Covid-Impfstoffen aus verschiedenen Quellen erhalten, darunter Impfstoffe als Geschenk aus Indien und Impfungen aus China sowie unter dem Covax-Programm der Vereinten Nationen. Mit Stand vom 17. Juli waren insgesamt 11 Millionen Menschen geimpft - 4,3 Millionen von ihnen erhielten sowohl die erste als auch die zweite Impfung.

Auf dem gestrigen Treffen wurde auch beschlossen, Rohingya-Flüchtlinge im Alter von 55 Jahren und älter zu impfen. Nach Angaben der Regierung werden 47.240 Rohingyas in 62 Zentren in den Flüchtlingslagern in Cox's Bazar geimpft werden. Die Impfdosen und das notwendige Zubehör wurden bereits nach Cox's Bazar geschickt, so die Quellen. Die Impfkampagne in den Rohingya-Lagern wird vom UNHCR unterstützt, das auch bei der Ausgabe von Impfausweisen an die Zielbevölkerung helfen wird, so die Quellen. Die Impfung in den Lagern wird voraussichtlich am 16. August beginnen und bis zum 24. August andauern. Diejenigen, die während dieses Zeitraums ausfallen, werden am 25. und 26. August geimpft. Die Behörden müssen noch entscheiden, welcher Impfstoff den Flüchtlingen verabreicht werden soll, fügten die Quellen hinzu.

Die Impfaktion der Regierung, die am 7. Februar begann und sich hauptsächlich um die Impfstoffversorgung von Serum drehte, kam zum Stillstand, nachdem Neu-Delhi den Impfstoffexport in der letzten Aprilwoche aufgrund eines massiven Anstiegs der Covid-Infektionen in Indien ausgesetzt hatte. Bangladesch setzte die Verabreichung der ersten Dosis am 26. April aus. Die Verabreichung der ersten Dosis wurde in diesem Monat mit dem Eintreffen der Impfstoffe von Sinopharm und Pfizer in begrenztem Umfang wieder aufgenommen.

Aber die Zweitimpfung von etwa 1,5 Millionen Menschen hängt in der Schwebe, da die Lieferung vom Serum Institute in Indien, dem größten Impfstoffhersteller der Welt, eingestellt wurde. Bangladesch soll in diesem Jahr 68 Millionen Impfstoffdosen unter Covax erhalten. Diese könnten etwa 20 Prozent der Bevölkerung abdecken. Aber das Land hat bisher nur etwa eine Millionen Dosen von Pfizer und 2,5 Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffs von Covax erhalten. Es wird heute Abend 3 Millionen Dosen des Moderna Impfstoffs im Rahmen des Covax-Programms erhalten.

Mohammad Al-Masum Molla, The Daily Star, https://www.thedailystar.net/h...

impfstoffe bald

Noch Fragen?

Foto_Dirk_240.jpg

Hallo, ich bin Dirk Saam.
Haben Sie Fragen zu NETZ?
Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Häufige Fragen zu Spenden

Mehr BeiträgeAlle Beiträge

Ihre Spende kommt an.

Alle Projekte ansehen
Jetzt spenden

Sichere SSL-Verbindung