Startseite
Jetzt spenden

Mai 16 Veranstaltungen Frauenrechtlerinnen aus Bangladesch in Lahnau NETZ e.V.

Jinat_Ara_Haque_Lahnau_Kirchengemeinde_Frauenrechte_NETZ_Bangladesch.JPG

„Aus jedem ihrer Sätze spricht das leidenschaftliche Engagement für Menschenrechte für alle Menschen!“, sagt ein Besucher im Haus der Begegnung in Lahnau. „Auch wenn ich kein Wort Bangla verstehe, ist ihre Power für die gute Sache mit Händen zu greifen.“ Mit diesen Worten greift der Gast den Bericht von Sree Ronita Bala auf.

In der anschließenden Übersetzung ins Deutsche wird ihre persönliche Betroffenheit deutlich. Mit 14 Jahren wurde sie mit einem 30-jährigen Mann verheiratet, weil das Familieneinkommen der Eltern nicht reichte, um alle Kinder satt zu bekommen. Sie hofften, dass ihre Tochter durch die Heirat gut versorgt wäre. Doch es kam anders: Für jeden Fehler wurde die 14-Jährige von ihrem Mann geschlagen. Mit Mitte 30 erfuhr sie, dass auch Frauen Rechte haben. Sie nahm an einer Schulung für Menschenrechts- verteidigerinnen der Organisation „We can“ (We can stop violence against women) teil. Heute ist sie Leiterin ihrer Gruppe und trifft sich jeden Monat mit Gleichgesinnten, um über Rechte zu informieren und gemeinsam Menschenrechtsverletzungen wie Gewalt gegen Frauen, Kinderehen u.a. zu beenden.

Im Anschluss berichtet Jinat Ara Haque (Geschäftsführerin der Organisation „We can“), dass sie in den lokalen Gruppen von Anfang an gemeinsam mit Frauen und Männern arbeiten. In Schulungen, Verhandlungen und durch Öffentlichkeitsarbeit erreichen sie dauerhafte Erfolge. Konfrontative Methoden erreichen diese dauerhaften Erfolge nicht. Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen die Effizienz ihrer Arbeit.

Schließlich erläutert Afsana Binte Amin von NETZ e.V., dass bereits 8400 Menschenrechtsverteidiger*innen sich für Menschenrechte auf allen politischen Ebenen einsetzen. Diese Arbeit wird von NETZ e.V. unterstützt und begleitet. 2019 werden weitere Interessierte geschult und nehmen ihre Arbeit auf.

Die vielen Fragen werden ebenso wie die Vorträge von Franziska Gaube (NETZ, Wetzlar) und Afsana Binte Amin (NETZ, Dhaka) übersetzt und von Dagmar Schwarze-Fiedler (NETZ, Wetzlar) moderiert. Dadurch ist ein intensiver Austausch auch über Sprachbarrieren hinweg möglich. Dieser wird bei einem köstlichen bengalischen Snack fortgeführt. Alle Gäste der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Lahnau und aus Wetzlar möchten den partnerschaftlichen Austausch gerne weiterführen.

Weitere Veranstaltungen