Startseite
Jetzt spenden
Straßentheater Kinderehe

Wie Rikta ihre Verheiratung verhinderte

Rikta* besucht die achte Klasse der Boro-Rawta-Sekundarschule in Domar im Nordwesten Bangladeschs. Sie ist auch Mitglied eines Schülerforums, das durch das NETZ-Menschenrechtsprojekt initiiert wurde. Riktas Familie bestreitet ihren Lebensunterhalt mit sehr geringem Einkommen und unter großen Entbehrungen. Das Mädchen ist das erste Kind ihrer Eltern. Diese hatten Rikta in der Schule angemeldet, in der Hoffnung, sie würde einmal eine gute Arbeitsstelle bekommen. Doch die Not der Familie zwang die Eltern umzudenken hin zu einer drastischen Entscheidung: sie beschlossen, Rikta noch minderjährig zu verheiraten.

Als das Mädchen von diesen Plänen erfuhr, war sie schockiert. Sie erklärte ihren Eltern, dass sie das nicht wolle. Als Mitglied des Schülerforums weiß Rikta um die schlimmen Folgen von Kinderheirat und, dass diese illegal ist. So beschloss sie, selbst die Initiative zu ergreifen und ihre Verheiratung um jeden Preis zu verhindern. Sie sprach mit ihren Lehrern, den Mitgliedern des Schülerforums und lokalen Menschenrechtsaktivisten, damit diese auf ihren Eltern einwirkten – zunächst mit Erfolg: Die Familie hörte mit der Suche nach einem Bräutigam für Rikta auf. Allerding konfrontierte die Großmutter das Mädchen etwas später erneut mit dem Thema und stellten sie vor vollendete Tatsachen: Sie hatte einen Bräutigam ausgesucht, er würde vorbeikommen, und wenn sie sich für sie entscheide, könne sie rasch verlobt werden.

Als Rikta das hörte, war sie wieder schockiert und wollte dieses Unrecht nicht über sich ergehen lassen. Sie schor sich selbst heimlich die Haare kurz. Als der potenzielle Bräutigam mit seiner Familie kam und davon erfuhr, sagte er die Hochzeit ab.

Dank ihrer Besonnenheit und ihres Mutes konnte sich die Heranwachsende Rikta gegen die Kinderehe wehren, ihren Eltern gegenüber und in der lokalen Gesellschaft ein deutliches Zeichen setzen. Denn dass das Unrecht ist, und dass sie selbstbewusst für ihre Rechte eintreten soll, hat Rikta durch das NETZ-Menschenrechtsprojekt gelernt. Nun kann sie weiter zur Schule gehen und weiß, dass der Mut von Mädchen Kinderheiraten in der Gesellschaft verhindern kann.

*Name von der Redaktion geändert

Ihre Spende kommt an.

mehr erfahren

Betrag wählen

Sichere
SSL-Verbindung

Mit 41 € ermöglichen Sie...

einem Mädchen die Teilnahme an einem mehrtägigen Selbstverteidigungskurs

Mit 58 € fördern Sie

... den Einsatz einer Menschenrechtsaktivistin für zwölf Monate.

Schülerinnen der Menschenrechts-AG

Mit 500 € fördern Sie ein Jahr lang...

eine Menschenrechts-AG an einer Schule, die sich für Frauenrechte und gegen Kinder-Ehen einsetzt.