Mit VEREINten Kräften

Juni 2022
Im externen Browser öffnen

Mit VEREINten Kräften

Liebe Freundinnen und Freunde von NETZ,

gemeinsam können wir so viel erreichen. Wie toll das Engagement rund um NETZ und für Bangladesch ist, haben wir bei unserer Mitgliederversammlung und Bangladesch-Tagung in Frankfurt gesehen. Viele Bangladesch- Freundinnen und -Freunde, Vereinsmitglieder und Engagierte waren vor Ort, haben sich endlich wieder ausführlich miteinander und mit Gästen aus Bangladesch und Deutschland austauschen können. Denn: Es war wegen der Corona-Pandemie die erste mehrtägige Tagung seit drei Jahren. Wir haben gesehen: Der Wunsch nach Veränderung und Engagement ist groß - denn Unrecht bestürzt und uns wühlt uns auf. Ob ganz aktuell angesichts des großen Leids, das der russische Angriffskrieg über die Ukraine bringt oder dem Welthunger, der sich (auch im Angesicht des Krieges) immer bedrohlicher ausweitet. Deshalb stehen wir zusammen - als NETZ-Verein mit VEREINten Kräften.

Euer NETZ-Team

NETZ-Partner erhält Nationalen Umweltpreis

Hohe Auszeichnung für die Organisation BARCIK

Den Hunger nicht hinnehmen

"Hunger ist kein unabwendbares Schicksal, sondern eine Folge ungerechter Verteilung, die durch den menschengemachten Klimawandel umso mehr verschärft wird" - dieser Satz ist in Kürze die Antwort auf die Frage "Geht's noch?", die auf der diesjährigen Bangladesch-Tagung von NETZ 2022 diskutiert wurde. Zu dieser kamen Bangladesch-Freundinnen und -Freunde aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen, es gab anregende Vorträge, spannende Diskussionen - und Antworten auf die Frage, was wir gegen Unrecht tun können.

Das war die Bangladesch-Tagung 2022


Klimagerechte Zukunft

15 € kosten zehn Baumsetzlinge zur Verminderung von Bodenerosion

Jetzt spenden

NETZ e.V. mit neu gewähltem Vorstand

Auch das ist Teil der Mitgliederversammlung: Die NETZ-Vereinsmitglieder haben zu ihrer Vereinsversammlung in Frankfurt einen neuen siebenköpfigen Vorstand gewählt. Wir stellen die Vorstandsmitglieder vor.

Der neue Vereinsvorstand

Vortragsreihe an Schulen

Bei seinem Deutschlandbesuch im Mai war NETZ-Direktor Shahidul Islam aus dem NETZ-Büro in Dhaka an zahlreichen Schulen unterwegs. Dort hat er über die Bildungssituation in Bangladesch gesprochen.
In der Ravensburger Edith-Stein-Schule hatten die bereitgestellten Stühle nicht ausgereicht: Mehr als 100 Schüler*innen wollten den Vortrag „Education and Climate Change in Bangladesh“ sehen. Konzentriert hören die Schüler*innen zu und bekamen Antworten auf die Fragen: Was macht unsere Partnerschule in Bangladesch? Wie sieht es dort mit dem Klimawandel aus? Wie wirken sich die Folgen des Klimawandels auf die Ernährungs-Situation in Bangladesch aus?
In Duisburg sprach Shahidul Islam von der Bildungssituation in Bangladesch, von den mittel- und langfristigen Folgen der Pandemie und von Wegen aus der Krise. Im Land waren Schulen in der Corona-Pandemie 18 Monate lang geschlossen. Dabei beleuchtete der NETZ-Direktor auch die Anandalok Schulen und deren qualitative Grundschulbildung auch für benachteiligte Kinder. Die Studierendeninitiatve Weitblick Duisburg-Essen fördert eine solche Schule, die durch das NETZ-Grundbildungsprogramm entstanden ist.
Am Otto-Hahn-Gymnasium in Bergisch Gladbach diskutierte Shahidul Islam mit Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen zum Thema Klimawandel und zeigte Bilder aus Bangladesch. Die Mädchen und Jungen wollten wissen, welche Folgen der Klimawandel bereits jetzt im Land hinterlasse und wie die Menschen damit umgehen.
Zwei Tage lang war der NETZ-Direktor am Michael-Ende-Gymnasium in Tönisvorst zu Gast. Dort erhielt er vielfältige Einblicke in das Schulleben, sprach mit Lehrer*innen und Schüler*innen und besuchte den Unterricht. Schließlich zeigte er eine Präsentation zu den Themen Schule, Klimawandel und Hungerkrise - ein spannender Perspektivwechsel für viele Schüler*innen.

Mehr über das NETZ-Grundbildungsprogramm

NETZ-Kochaktion geht weiter

Der Klimawandel erhöht den Druck: Fluten und Dürren, Stürme oder die Versalzung der Böden bedrohen die Lebensgrundlage von Menschen in Bangladesch und Ostindien. Doch es gibt Wege aus der Krise: Frauen und Familien bauen ihre Lebensmittel flutsicher an und schützen ihre Häuser dauerhaft vor drohendem Unwetter. Das ist möglich durch den NETZ-Ansatz "Ein Leben lang genug Reis". Wir wollen weiteren 75 Familien ermöglichen, mitzumachen und ihre Ernährung und Existenzgrundlagen zu sichern. Mit unserer NETZ-Kochaktion könnt Ihr uns dabei unterstützen - egal ob allein, mit Freunden oder Familie: Macht mit und ordentlich "Dampf im Kessel". Wir geben Euch Ideen

Kochaktion "Dampf im Kessel" (mit Video)

Impressum

NETZ Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V.
Moritz-Hensoldt-Str. 20
35576 Wetzlar
Germany

V.i.S.d.P: Dr. Max Stille

Telefon 064 41 - 9 74 63–0
netz@bangladesch.org