Partner in Bangladesch und Indien

Partnerschaftlich verbindet NETZ Menschen aus Bangladesch und Deutschland - durch Austausch, gleichberechtigten Dialog und Aktionen. Selbsthilfe-Projekte in Bangladesch entwickeln wir mit der Bevölkerung vor Ort und führen sie gemeinsam durch. Dazu arbeitet NETZ mit lokalen Partner- Organisationen in Bangladesch und in Indien zusammen. Alle diese Nichtregierungsorganisationen arbeiten mit besonders marginalisierten Bevölkerungsgruppen: Menschen in extremer Armut, religiöse und indigene Minderheiten, Menschen mit Behinderung, alleinstehende und verwitwete Frauen.

Zur Übersicht über unsere Partner und die Projekte klicken Sie bitte die Karte an!

Unsere Partner in Bangladesch

  • Aamra Joie Society ist die erste eigenständige Organisation von Frauen in Bangladesch, die in extremer Armut gelebt haben. In "Aamra Joie" setzen sich mehr als 6.500 Frauen im Distrikt Chuadanga für die Rechte der Ärmsten ein, vergeben Kleinkredite und unterhalten eigene Vorschulen. NETZ und seine Partnerorganisation "Jagorani Chakra Foundation" haben die Frauen seit 2002 bei der Überwindung des Hungers, durch Menschenrechtsschulungen und beim Aufbau ihrer Selbsthilfe-Institution unterstützt.

Kooperation mit NETZ: Starke Frauen, starke Dörfer

  • Ain o Shalish Kendra (ASK) ist eine nationale Rechtshilfe- und Menschenrechtsorganisation, die sich ursprünglich auf die Bereitstellung kostenfreier Rechtshilfe für Entrechtete in Dhaka fokussierte. Neben Rechtshilfeleistungen (Rechtsbeistand, Mediation und Petitionen) umfassen die Ziele und Aktivitäten inzwischen Recherchen, Advocacy- und Kampagnenarbeit, sowie Dokumentation, Schulung und Aktionsforschung, um den Schutz der Menschenrechte in Bangladesch zu verbessern.

Kooperation mit NETZ: Menschenrechte.

  • Ashrai arbeitet mit der indigenen Bevölkerung im Nordwesten des Landes. Die NGO bekämpft Diskriminierung und fördert die Integration in die Gesellschaft. Die Projekte - vor allem Bildung, Einkommensschaffung und rechtebasierte Schulungen - konzentrieren sich auf den Barind Tract, in dem über 700.000 Indigene leben.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben Lang genug Reis, Grundbildung.

  • Gana Unnayan Kendra (GUK) arbeitet überwiegen im Distrikt Gaibandha gegen Armut. Die NGO organisiert seit vielen Jahren breit angelegte Programme zur integrierten dörflichen Entwicklung mit bedarfsorientiertem Ansatz, basierend auf dem Aufbau und der Stärkung von Basisorganisationen. Hierfür fördert GUK Bildungs-, Kleinkredit- und verschiedenste Trainingsprogramme. Gesundheit und Katastrophenmanagement sind weitere Komponenten der Arbeit.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis, Grundbildung, Katastrophenvorsorge.

  • Jagorani Chakra Foundation (JCF) arbeitet überwiegend im Süd- und Nordwesten Bangladeschs. Die Schwerpunkte der Organisation liegen bei Grundbildung und Mikrofinanzprogrammen. JCF verfügt über besondere Kompetenzen im Aufbau von Selbsthilfe-Organisationen der Bevölkerung (Community Based Organisations).

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis, Grundbildung.

  • Mahideb Jubo Samaj Kallayan Samity (MJSKS) ist eine lokale Organisation in Kurigram, einem Distrikt im Norden von Bangladesch, in dem viele Menschen unterhalb der absoluten Armutsgrenze leben. Die Schwerpunkte liegen in der Einkommensschaffung, bei der Durchsetzung der Rechte und in der Katastrophenhilfe.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis, Grundbildung.

  • Manab Kallyan Parished (MKP) stärkt die benachteiligte Bevölkerung im Norden Bangladeschs. Schwerpunkte sind die Menschenrechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen, auch hinsichtlich Ernährung, Bildung, Gesundheit und Landrechten. MKP tritt für gute Regierungsführung ein, für die rechtliche Gleichstellung diskriminierter Bevölkerungsgruppen und deren Zugang zum sozialen Sicherheitsnetz. 

Kooperation mit NETZ: Menschenrechte.

  • Polli Sree hat einen Schwerpunkt beim Empowerment von Frauen. Die Projekte für Einkommensschaffung und Bewusstseinsbildung zielen auf die Besserstellung und den Rechtsschutz der Ärmsten ab. Außerdem trägt Polli Sree über Netzwerke mit anderen NGOs zur Etablierung von Frauenrechten und zu mehr Gerechtigkeit bei.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis.

  • Research Initiatives Bangladesh (RIB) fördert selbstbestimmte Entwicklung durch Aktionsforschung und innovative Projekte. Vor allem im ländlichen Bangladesch stärkt RIB Gruppen, die sozial, politisch und kulturell benachteiligt sind: durch den Aufbau eigener Handlungskapazitäten, Rechtsbewusstsein, die Einführung verbesserter landwirtschaftlicher Technologien und Vorschulbildung. Führende Sozialwissenschaftlerinnen und Menschenrechtsaktivisten in Bangladesch arbeiten in RIB zusammen.

Kooperation mit NETZ: Menschenrechte.

  • Sabalamby Unnayan Samity (SUS) konzentriert sich auf das Empowerment benachteiligter Frauen in Netrakona und Mymensingh. Es werden Programme in den Bereichen Menschenrechte/Frauenrechte, Gesundheit, Einkommensschaffung und Mikrofinanzen durchgeführt.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis.

  • Sachetan setzt sich durch bewusstseinsbildende Maßnahmen für die sozio-ökonomische Entwicklung von landlosen, extrem armen und unterdrückten Menschen ein; darunter sind vor allem Indigene. Deren Eigenständigkeit und soziale Gerechtigkeit sind die Kernanliegen von Sachetan.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis.

Seit 2012 arbeitet NETZ mit zwei Partner-Organisationen im indischen Bundesstaat Westbengalen zusammen

  • Development Research Communication and Services Centre (DRCSC) wurde 1982 gegründet und konzentriert sich auf die Verbesserung der Ernährungssicherheit der ländlichen Armen im Nordosten von Indien. Ihre Arbeit fokussiert vor allen Dingen die Nutzbarmachung von umweltfreundlichen landwirtschaftlichen Technologien für die Ärmsten der Armen. Zudem berät DRCSC Entwicklungsorganisationen in Asien zu nachhaltiger Landwirtschaft.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis.

  • Tagore Society for Rural Development (TSRD) unterstützt seit mehr als vier Jahrzehnten die Selbsthilfe besonders benachteiligter Menschen im Nordosten von Indien. Die Schwerpunkte liegen auf der Einkommensschaffung, dem Empowerment von Frauen, Bildungsprogrammen und dem Katastrophenmanagement. Hierbei setzt TSRD besonders auf den Aufbau von lokalen Selbsthilfe-Organisationen.

Kooperation mit NETZ: Ein Leben lang genug Reis.

Ich möchte Euch zu Eurer tollen Aktion gratulieren. 1000 Bettlaken zu einem 1,5 km langen weißen Band zu verbinden, mit „Deine Stimme gegen Armut“ zu beschriften und darauf Unterschriften zu sammeln – das ist eine tolle Leistung.

Kontakt

Dagmar Schwarze-Fiedler

Dialog mit Spenderinnen und Spendern
schwarze-fiedler@remove-this.bangladesch.org
Tel.: 0 64 41 - 9 74 63-10