Politischer Dialog und Vernetzung

Für eine engagierte Zivilgesellschaft in Bangladesch

Bangladeschs Zivilgesellschaft ist in der Vergangenheit erfolgreich und gewaltfrei für Menschenrechte und Armutsbekämpfung eingetreten. Durch politischen Dialog und Vernetzung unterstützt NETZ diese wichtigen Bestrebungen.

Erfolgreicher im Dialog: Das Bangladesch- Forum bringt wichtige Sichtweisen von Bangladeschs Zivilgesellschaft bei internationalen politischen Entscheidungsträgern ein.

Das Bangladesch-Forum

Als Mitglied des Bangladesch-Forums ist NETZ mir der Geschäftsführung beauftragt. Das Forum mit Büro in Berlin ist ein Zusammenschluss von Organisationen und Einzelpersonen, die zu Bangladesch arbeiten, darunter Brot für die Welt, Misereor, Amnesty International, Shanti, Mati sowie Diaspora-Organisationen und Vertreterinnen aus Wissenschaft und Forschung. Durch ein breites Spektrum an Partnern in Bangladesch und intensiven Dialog kann das Bangladesch- Forum zu vielen Themen professionell arbeiten. Inhalte und Forderungen – basierend auf der Arbeit der Zivilgesellschaft in Bangladesch – bringt es in Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern ein.

Der sozio-ökonomische Wandel, innerpolitische Auseinandersetzungen und die Vergangenheitsbewältigung mit zum Teil gewalttätig ausgetragenen Konflikten bewegen Bangladesch. Vor diesem Hintergrund hat das Bangladesch-Forum im April 2016 die 6. Internationale Bangladesch- Tagung in Berlin veranstaltet. Hier kamen zivilgesellschaftliche Akteure aus Bangladesch sowie politische Entscheidungsträger aus Deutschland und Europa mit Menschen aus dem Globalen Norden und Süden zusammen, die langjährige Erfahrung in der gewaltfreien Konfliktbearbeitung haben.

Da zivilgesellschaftliche Handlungsräume in Bangladesch zunehmend eingeschränkt werden, hat das Bangladesch- Forum wiederholt parlamentarische Initiativen im Deutschen Bundestag unterstützt. Mit Abgeordneten des Bundestags und des Europäischen Parlaments sowie mit Ministerien in Berlin und der Europäischen Kommission wurden Ideen diskutiert, die Zivilgesellschaft in Bangladesch zu stärken und deren Teilhabe an politischen Entscheidungsprozessen zu verbessern.

Zehn zivilgesellschaftliche Akteure aus Bangladesch hat das Forum dazu im Jahr 2016 mit Vertretern von EU-Institutionen in Brüssel, des Auswärtigen Amtes und des Entwicklungsausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin zusammengebracht, um Handlungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Eine Million Bäume haben Teilnehmende in Projekten von NETZ bereits gepflanzt. Den millionsten Baum pflanzten Kinder der Mostafa-Kamal-Schule auf der Schwemmlandinsel Binbina gemeinsam mit dem Deutschen Botschafter, Dr. Thomas Prinz, und NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel. „Es ist notwendig, die Menschen bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen“, betont dieser auch in politischen Gesprächen.

Ziele 2017

Das Bangladesch-Forum wird weiterhin Gespräche führen, um Ansätze der Konflikttransformation verstärkt in die Entwicklungs- und Menschenrechtsarbeit in Bangladesch einzubringen. Vor Ort verhärten sich Konflikte um den Zugang zu Ressourcen und die gesellschaftliche Polarisierung um kulturelle Identität. Mit Beginn des Wahlkampfes im Vorfeld der nationalen Parlamentswahlen 2019 droht die politisch motivierte Gewalt zuzunehmen. Der Aus- und Aufbau gewaltfreier Konfliktlösungskompetenzen nichtstaatlicher und staatlicher Akteure ist dafür von enormer Bedeutung. Das Bangladesch-Forum wird den Aufbau eigener Kompetenzen sowie jene von Partnern in Bangladesch vorantreiben.

"Projekte die den Menschen in Bangladesch helfen aus der Armut zu entkommen beeindrucken mich und den Einsatz auf politischer und gesellschaftlicher Ebene finde ich bewundernswert."

Kontakt

Dirk Saam

Leitung Politischer Dialog
saam@remove-this.bangladesch.org
Tel.: 030 - 85 71 47 23