WeltKlasse! –
Partnerschaft mit Leben füllen

Die Uttor Kalir Khamar Dorfschule und die Gemeinschaftsgrundschule Wichterich

Warum eine Partnerschaft mit einer Schule in Bangladesch beginnen? Annika Schulz, 9 Jahre, Schülerin der Gemeinschaftsgrundschule Wichterich, bringt es auf den Punkt: „Da können 30 Kinder in Bangladesch zu Schule gehen. Und wir erfahren mehr über das Land.“ Annika und ihre 134 Mitschülerinnen und Mitschüler sind dem Leben der Menschen in Bangladesch ein Stück näher gerückt. Denn die Schule Wichterich im Rheinland hat eine Partnerschaft mit der Uttor Kalir Khamar Dorfschule in Bangladesch begonnen.

WeltKlasse! ist nicht nur Name des NETZ-Bildungsprogramms, sondern auch die mit Herz, Wissensdurst und Engagement gefüllte Partnerschaft der zwei Schulen. Im Dezember 2008 stimmten die Kinder der Grundschule Wichterich ab. Das Ergebnis: Sie wollen, dass Gleichaltrige in Bangladesch zur Schule gehen können. Sie wollen sich für sie einsetzen. Doch: Wie kommen Grundschüler auf so eine Idee?

Lokales Engagement und Netzwerke sind hier der Schlüssel. Die Schulleiterin Gabi Hilsenbeck-Fischer erfährt über den Verein FairZülpich von WeltKlasse! und meldet sich bei NETZ. Dann geht es Schlag auf Schlag. Agata Gornicki, die zuvor ein Jahr lang als Freiwillige in Bangladesch mit Partnerorganisationen von NETZ gearbeitet hatte, besucht die Schulkinder in Wichterich. Sie lauschen gespannt ihren Berichten, sehen zum ersten Mal Bilder aus Schulen in bangladeschischen Dörfern und haben durch die vielen mitgebrachten Alltagsgegenstände die Möglichkeit, das fremde Land zu fühlen. Sie erfahren, dass Millionen Kinder der ärmsten Familien nicht zur Schule gehen können.

Erste Schritte zur WeltKlasse!-Partnerschaft

Nachdem die Grundschule Wichterich beschlossen hat, sich für eine Schule in Bangladesch zu engagieren, vermittelt NETZ die WeltKlasse!-Partnerschaft mit der Dorfschule in Uttor Kalir Khamar. Das Dorf liegt im Distrikt Gaibandha im Norden des Landes. Der Unterricht findet in einer gemieteten Hütte statt. Bambusmatten und Wellblech wurden um ein Holzgerüst befestigt und bieten einen Klassenraum, circa 20 Quadratmeter groß. Die Kinder freuen sich riesig, endlich in die Schule gehen zu können. Auch die Familien sind sehr stolz, denn nur wenige des Dorfes hatten bis dahin diese Möglichkeit.

Auch die Wichtericher Kinder sind begeistert. Sabine Weyers, Mutter des Schülers Jan: „Jan berichtete sofort zu Hause über die Partnerschule in Bangladesch. Er knüpft natürlich an das eigene Leben an und teilte uns mit, dass unsere Zimmer viel größer sind als eine Dorfschule in Bangladesch und dass er im Vergleich mit den Kindern dort sehr viel Spielzeug hat. Jan brachte aber auch gleich die Frage auf den Tisch, was wir denn für die Partnerschule tun können.“

Bericht und Fotos aus Bangladesch

Konkrete Informationen über die Uttor Kalir Khamar Dorfschule erhalten die Schülerinnen und Schüler in einem Brief mit Fotos. Die NETZ-Freiwillige Mascha Schulz hatte die Schule besucht, am Unterricht teilgenommen und sich mit den Schulkindern und der Lehrerin unterhalten. Die Kinder waren begeistert von ihrem Besuch. Im Gespräch mit Eltern und Dorfbewohnern konnte sich Mascha zudem ein Bild über das alltägliche Leben im Dorf machen. Ihren Besuch hat die Freiwillige in einem Bericht und mit Fotos festgehalten: diese sind die Grundlage für den Brief an die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Wichterich. Die Kinder hier sind fasziniert von dessen Inhalt. Schülerin Cathy meint: „Euer Brief ist sehr schön, man hat alles gut verstanden. Wir haben auch schon ein Lied in Eurer Sprache gesungen. Das war so schön!“ Die Partnerschaft hat begonnen.

Aus dem Bericht der Uttor Kalir Khamar Dorfschule

„Die Kinder freuen sich riesig, endlich in die Schule gehen zu können. Nicht lesen und schreiben zu können, bringt die Gefahr, als Arbeiterin oder Arbeiter ausgebeutet zu werden. Meist reicht das Einkommen nicht, um die Familie mit dem Nötigsten zu versorgen. Die 8-jährige Razina wurde zu Beginn des Schuljahres mit 29 weiteren Kindern eingeschult. Ihre Familie ist sehr arm und vor drei Jahren ist ihr Vater gestorben. Für die Mutter ist es schwierig, Einkommen zu erwirtschaften. Als Frau erhält sie weniger Geld als ein Mann in gleicher Position. Razinas Geschwister und Mutter sind nie zur Schule gegangen, weil selbst die geringen Schulgebühren nicht zu bezahlen waren. Nun aber ist die Familie stolz auf Razina.“

Spendenaktionen und Projektwoche

1.140 Euro bedarf es, damit die 30 Kinder in Uttor Kalir Khamar ein Jahr zu Schule gehen können. Schon bald haben die Mädchen und Jungen der Grundschule in Wichterich die Hälfte des Schuljahres durch eine Spendenaktion zum St. Martinstag gesichert. Darüber hinaus machen die Schülerinnen und Schüler mit weiteren Aktionen andere Menschen darauf aufmerksam, dass es noch viel zu tun gibt, damit Kinder und deren Familien in Bangladesch nicht mehr in Armut leben müssen. Nach einer Projektwoche zum Thema Bangladesch öffnet die Gemeinschaftsgrundschule Wichterich im Mai 2009 ihre Pforten zum Tag der offenen Tür, um zum einen die Ergebnisse der Projektgruppen, zum anderen ihre Partnerschule vorzustellen. Schulleiterin Gabi Hilsen-beck-Fischer sagt: „Wir freuen uns sehr über die große Resonanz in der Projektwoche und am Tag der offenen Tür. Die Kinder erhielten in ihren Aktionen sehr große Unterstützung vom Lehrerkollegium, dem Förderverein, den Eltern und Großeltern.“

Ein Brief an die Partnerschule in Bangladesch

Die Schulkinder wollen nun auch ihrer Partnerschule zeigen, was sie alles in Deutschland auf die Beine gestellt haben. Ein Schulreporter-Team stellt ein ganzes Buch über ihre Schule und die Projektwoche zusammen. In einem kleinen Paket ist dieses nun, zusammen mit Fotos, Zeichnungen und Fragen der Kinder, auf dem Weg nach Bangladesch. Eine NETZ-Freiwillige wird den Brief an die Schülerinnen und Schüler der Uttor Kalir Khamar Dorfschule übergeben, die Texte übersetzen und Fragen beantworten. Gemeinsam werden sie einen Antwortbrief für die Kinder in Wichterich verfassen.

NETZ-Zeitschrift - Jetzt lesen!

Kontakt

Sabrina Syben

Teamleiterin Spenden-Dialog
syben@remove-this.bangladesch.org
Tel.: 0 64 41 - 9 74 63-10

Vergrößerung durch Mausklick

WeltKlasse! Partnerschaft

WeltKlasse! Partnerschaft

Die Kosten für eine Dorfschule betragen 1.620 Euro im Jahr.