WeltKlasse! - Partnerschaft mit Schulen in Bangladesch

Neues Programm eröffnet klassenweise Lebensperspektiven

Schon seit langem unterstützt NETZ Bildung in Bangladesch. Mit dem im Jahr 2008 eingeführten WeltKlasse!-Programm ermöglicht die Organisation nun den direkten Austausch zwischen Schulen in Bangladesch und Unterstützerinnen und Unterstützer in Deutschland. WeltKlasse! fördert die Grundbildung für eine Zielgruppe, der das staatliche Schulsystem bislang kaum Chancen auf Bildung einräumt: Kinder der ärmsten Familien.

Bildung ist wesentliche Voraussetzung für ein Leben in Würde und für den Kampf gegen Armut. Vier Millionen Kinder in Bangladesch können nicht zur Schule gehen. Fast die Hälfte der Kinder, die eingeschult werden, schließt die Grundschule nicht ab. Wer die Grundschule erfolgreich beendet, hat auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen und verdient mehr. Mädchen, die zur Schule gehen, werden nicht schon als Kinder verheiratet. Wer Lesen, Schreiben und Rechnen kann, wird in der Gesellschaft respektiert. Doch vielen Kindern bleibt der Zugang zu Bildung verwehrt.

In Bangladesch gibt es viele Programme – staatliche wie nichtstaatliche –, die darauf abzielen, mehr Kindern Schulbildung zu ermöglichen. Doch trotz aller Bemühungen werden die Kinder der ärmsten Familien oft nicht erreicht; zu viele Hindernisse verhindern letztlich den Schulbesuch. So gibt es in entlegenen Gebieten oder auf den schwer zugänglichen Schwemmlandinseln der großen Flüsse kaum Schulen. Ebenso sind Kinder indigener Minderheiten aus dem Bildungssystem ausgeschlossen. Das WeltKlasse!-Programm ändert das.

Ganzheitliches Konzept begründet Erfolg

NETZ unterstützt die Errichtung und den Unterhalt einfacher Dorfschulen auf den Schwemmlandinseln im Norden des Landes sowie in Gebieten, in denen indigene Minderheiten leben. Gibt es in einem Dorf bereits eine Schule, so sprechen die Lehrkräfte gezielt die ärmsten Familien an mit dem Ziel, eines oder mehrere ihrer bislang nicht eingeschulten Kinder einzuschulen. Ebenso bemühen sich die Lehrkräfte um die Integration von Jungen und Mädchen mit Behinderungen.

Die 30 Kinder einer Klasse werden an sechs Tagen pro Woche in der Landessprache Bengalisch, Englisch, Mathematik sowie Sach- und Sozialkunde unterrichtet. Für indigene Minderheiten wurde muttersprachlicher Unterricht eingeführt. In vier Jahren durchlaufen die Kinder fünf Schuljahre. Bis zur 2. Klasse lernen sie täglich drei Stunden und von der 3. bis zur 5. Klasse vier Stunden. Mädchen werden besonders gefördert, da sie in der Regel weniger Chancen auf einen Schulplatz haben als Jungen. Im Nordwesten Bangladeschs gibt es zwei Perioden im Jahr, in denen die Gefahr für Hunger am größten ist: Eine im Frühjahr und eine von September bis November. Während dieser Zeiten werden die Kinder in der Schule mit Essen versorgt. Flankierend ermöglicht das Programm die Aus- und Weiterbildung des Lehrpersonals. Ärzte untersuchen regelmäßig die Gesundheit der Kinder. Durch ihre Eltern werden die Notwendigkeit und Nachhaltigkeit der Dorfschulen gesichert und entsprechende Forderungen an die lokalen Politiker herangetragen.

Partnerschaft ermöglicht Menschenwürde

Im Jahr 2009 werden 21.301 Mädchen und Jungen an 347 von NETZ unterstützten Grundschulen in Bangladesch unterrichtet. 31 Schulen, Kirchengemeinden, Vereine, Unternehmen sowie Unterstützerinnen und Unterstützer in Österreich und Deutschland haben bis Juli 2009 eine Partnerschaft mit einer Schule in Bangladesch begonnen. Die Förderer erhalten einmal im Jahr einen Bericht und Fotos ihrer Partnerschule und haben die Option, darauf auch zu antworten.

Zudem können Sie junge Menschen, die einen Freiwilligendienst mit NETZ in Bangladesch absolviert haben, einladen, um mehr über Ihre Partnerschule zu erfahren. Denn bei WeltKlasse! sind die Freiwilligen die „Vermittler“. Sie kennen die Schulen und Dörfer, schreiben Berichte darüber und überbringen auch die Post aus Deutschland. Die Kinder an den Grundschulen in Bangladesch freuen sich riesig über den Besuch der Freiwilligen aus einem für sie so weit entfernten Land wie Deutschland.

Der Erfolg ist den Partnerorganisationen in Bangladesch und den engagierten Unterstützerinnen und Unterstützern zu verdanken. Die Kosten für den Unterricht, die Materialien, die Prüfungen einer Schulklasse belaufen sich auf 1.620 Euro pro Jahr, 54 Euro pro Schulkind. Inbegriffen sind die Löhne und Fortbildung des Lehrpersonals sowie die Miete der Schulräume. Hinter diesen Zahlen verbirgt sich eine bessere Zukunft – für die Kinder und deren Familien.

WeltKlasse! – Schritt für Schritt

1. Auswahl Ihrer Partnerschule
NETZ schaut, wo Ihre Unterstützung am dringendsten benötigt wird. Dann erhalten Sie erste Informationen, wie den Namen und die Lage Ihrer Partnerschule.

2. Besuch Ihrer Partnerschule
Die NETZ-Freiwilligen besuchen Ihre Partnerschule. Sie nehmen am Unterricht teil und unterhalten sich mit den Schulkindern, dem Lehrpersonal und den Eltern der Kinder. Die Erfahrungen werden in einem Bericht für Sie festgehalten.

3. Post von Ihrer Partnerschule
Sie erhalten den Bericht und Fotos von Ihrer Partnerschule. So bekommen Sie einen Einblickin das Leben und Lernen der Kinder und deren Familien in Bangladesch.

Option: Gespräch über Ihre Partnerschule
Sie können Freiwillige von NETZ einladen, die Ihre Partnerschule besucht haben. Sie erhalten so Informationen aus erster Hand.

Option: Briefwechsel
Treten Sie mit Ihrer Partnerklasse in Kontakt! Wir leiten Ihre Briefe gern weiter und Sie erhalten Antwort aus Bangladesch. Vielleicht bastelt die Schulklasse auch etwas oder malt ein Bild.

Mit dem WeltKlasse!-Programm können Sie einer ganzen Schulklasse ein Jahr lang Unterricht schenken – für 1.620 Euro im Jahr.

Hier können Sie spenden.

Kontakt

Sabrina Syben

Teamleiterin Spenden-Dialog
syben@remove-this.bangladesch.org
Tel.: 0 64 41 - 9 74 63-10

NETZ-Zeitschrift - Jetzt lesen!
Vergrößerung durch Mausklick

WeltKlasse! Partnerschaft

WeltKlasse! Partnerschaft

Die Kosten für eine Dorfschule betragen 1.620 Euro im Jahr.