NETZ-Mediathek

Armut ins Museum? - Der Beitrag von Kleinkrediten in Bangladesch

Armut ins Museum? - Der Beitrag von Kleinkrediten in Bangladesch

1-2001 | Die Vision von Prof. Yunnus, dass es Armut eines Tages nur noch im Museum geben wird, ist schön und ermutigend. Aber ist sie realistisch? Noch immer lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Bangladesch unter oder am Existenzminimum.

Spar- und Kreditprogramme waren bisher die wichtigsten Instrumente der NETZ-Partnerorganisationen zur Förderung von wirtschaftlicher Entwicklung. Sie haben mehreren tausend Familien eine Einkommensverbesserung und damit einen Weg aus der Armut verschafft.

Meine Folgerung lautet: Die Vision von Yunnus umzusetzen ist zwar schwierig und kompliziert - aber daran zu arbeiten ist nicht nur ein moralischer Imperativ, sondern auch mit praktischen Erfolgen verbunden. Eine solche Vision vor Augen zu haben, kann dabei nützlich sein. Die Tagung zur Rolle und Funktion von Spar- und Kreditprogrammen vom 13. bis 15. Oktober in Heidelberg sollte dazu dienen, diese Erfahrungen zu analysieren und einen Weg in die Zukunft zu weisen. Dazu haben wir Experten aus Bangladesch und verschiedenen Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit eingeladen. Das Ergebnis halten Sie in den Händen.

Folgerungen aus der Tagung:

  1. Viele Arme haben von Spar- und Kreditprogrammen profitiert. Aber das ärmste Fünftel der Bevölkerung wird überwiegend nicht erreicht. Es ist eine Aufgabe von Organisationen wie NETZ, mit den Partnern daran zu arbeiten, dass gerade diese Menschen von der Entwicklungsarbeit profitieren. Ihre Interessen und nicht die Interessen der Organisationen müssen im Vordergrund stehen.
  2. Kredite sind keine Allheilmittel, und gleichzeitig geht es nicht ohne Kredite. Ein leistungsfähiger Finanzsektor, der für arme Menschen erreichbar ist, ist ein wichtiges Ziel einer Politik der Armutsbekämpfung. Dafür bedarf es stabiler, kompetenter Institutionen. Nicht alle Nichtregierungsorganisationen sind in der Lage, Finanzinstitution zu werden. Sie haben ihre Kernkompetenzen möglicherweise auf anderen wichtigen Gebieten, z.B. im Bildungs- oder Gesundheitssektor.
  3. In Bangladesch gibt es inzwischen für Spar- und Kreditprogramme sowohl gute Beratungsinstitutionen wie auch Kapital zur Finanzierung von Krediten. Beides müssen wir nicht von Deutschland aus leisten. NETZ kann sich deshalb weiter auf die Stärkung von Selbsthilfe konzentrieren. Dazu gehört, Selbsthilfegruppen mit Banken oder andere Finanzinstitutionen zu verbinden, wenn sie sparen wollen oder Kredite für Investitionen benötigen. Dabei muss das Zusammenspiel von Sparen und Krediten mit anderen Instrumenten, wie Berufsausbildung, Verbreitung angepasster technologischer Innovationen und Vermarktung weiterentwickelt werden.

Ingo Ritz

Artikel suchen

 

Gute Infos aus Bangladesch -
ich unterstütze dies mit 5 €.

Senden Sie eine Charity-SMS mit dem Kennwort
NETZ
an die Kurzwahl 81190. Über Ihren Handy-Vertrag werden 5 € abgerechnet. NETZ erhält 4,83 €. Ihre Handy-Nr. wird nicht für Werbung genutzt. Sicher.

Kontakt

Dagmar Schwarze-Fiedler

Dialog mit Spenderinnen und Spendern
schwarze-fiedler@remove-this.bangladesch.org
Tel.: 0 64 41 - 9 74 63-10

In meinen Filmen geht es um die Zustandsbeschreibung der Gesellschaft und wie die Menschen unter diesen Bedingungen leben. Genau das berücksichtigen die NETZ-Projekte besonders. Mir liegt viel daran, dass meine Filme diese unterstützen.