Startseite
Jetzt spenden

Gäste aus Bangladesch im Austausch mit Stadtvertreter

Umweltschutz, Schulbildung und Katastrophenvorsorge: Bei einer Austauschrunde mit dem Wetzlarer Rathausdezernenten und Stadtrat Norbert Kortlüke haben Shamsul Huda, Abdha Afrin Jhorna und Nazma Aktar aus Bangladesch eindrücklich berichtet und sich mit ihm zu den Themen ausgetauscht.

Besondere Gäste zum 40-Jahre-Jubiläum

Der Weltladen Werne hat zu seinem Jubiläum eine ganze besondere Veranstaltung auf die Beine Gestellt. NETZ war dabei - und drei besondere Gäste gaben Einblick in den Schulalltag in Bangladesch.

Neugierig auf Bangladesch

Einen besonderen Tag voller interkultureller Begegnungen im Rahmen des Religionsunterrichts haben die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse der Wetzlarer Goetheschule erlebt. Und durften sich sogar einmal beim klassischen bengalischen Bratachari-Tanz ausprobieren.

"Gewusst wie: Bildung für eine gerechtere Welt"

"Gewusst wie: Bildung für eine gerechtere Welt" - unter diesem Motto hat NETZ mit zahlreichen Bangladesch-Freund*innn die Mitgliederversammlung und Bangladeschtagung 2024 begangen. Mit Bildergalerie.

Protokoll NETZ-Mitgliederversammlung 2023

Verhaltensregeln zur Verhinderung von sexueller Belästigung

Anerkennung für die Menschenrechtsarbeit von NETZ Bangladesch

Mit der Unterstützung durch NETZ konnte Ronita Bala aus Bangladesch häusliche Gewalt hinter sich lassen. Bereits 2019 berichtete sie in Wetzlar von ihrem Engagement. Nun bekam sie eine hohe Auszeichnung verliehen – was alles andere als selbstverständlich ist.

Human rights work of NETZ Bangladesh recognized

Mit der Unterstützung durch NETZ konnte Ronita Bala aus Bangladesch häusliche Gewalt hinter sich lassen. Bereits 2019 berichtete sie in Wetzlar von ihrem Engagement. Nun bekam sie eine hohe Auszeichnung verliehen – was alles andere als selbstverständlich ist.

Wie gewaltfreie Konflikttransformation mehr Gerechtigkeit schafft

Die NETZ Zeitschrift 2/2023 berichtet über die wichtige ehrenamtliche Arbeit lokaler Friedensmacher*innen in Bangladesch.