Lesung von Georg Felsberg „Wie der Biss einer Schlange" in Tübingen

Dienstag, 05. Juni 2018

Georg Felsberg, über dreißig Jahre lang Fernsehredakteur und Reporter in der ARD, bereiste seit seiner Pensionierung zahlreiche Länder um den indischen Subkontinent herum wie Indien, Bangladesch, Sri Lanka, Nepal, Myanmar und Vietnam. Er reist allein, mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Überlandbussen, mit der Bahn und oft zu Fuß. Er reist, wohin ihn die Neugier treibt, weit abseits der üblichen Touristenpfade. Von diesen Aufenthalten brachte Felsberg immer Geschichten mit. Alltagsgeschichten, Momentaufnahmen, Anekdoten. Er schreibt über einen Fluss, der sich wie ein gieriges Tier um die Erde schlingt im Delta von Bangladesch, über kleine lockende Tänze der Bhopa-Frauen mit grünen Augen für Kranke und Sterbende und über den Rattenfänger von Aizawl, der niemals lügt. Über Geflüchtete, Wahrsager, Heilige und Diebe. Georg Felsberg hat auf 11 Reisen auf dem indischen Subkontinent  genau hingehört. Im Luise-Wentzel-Stift liest er aus über zweihundert Geschichten aus fünf Büchern und neuen Texten. Fotografien werden den Erzählungen vorangestellt. Der Erlös aus seiner Lesung und dem Verkauf seiner fünf Bücher mit Geschichten aus Asien geht ungeschmälert an das NETZ-Projekt Ein Leben lang genug Reis.

Veranstaltungsort:
Literatur am Nachmittag
Luise-Wentzel-Stift
Beim Herbstenhof 15
72076 Tübingen

Veranstaltungsbeginn ist 16 Uhr