Update: Corona Pandemie

Donnerstag, 25. Juni 2020

Nach Angaben der Generaldirektion für Gesundheitsdienste (DGHS) sind in Bangladesch 119.198 Menschen mit COVID-19 infiziert. 47.635 Patienten seien genesen und 1.545 Menschen an dem Virus verstorben. Auch wenn die Infektionsrate zurückgehe, werde es bis zu drei Jahren oder länger dauern, bis die aktuelle Covid-19-Situation unter kompletter Kontrolle sei.
(Stand 18. Juni 2020)

Zoneneinteilung gerät ins Stocken
Am 1. Juni wurde beschlossen, alle von der Covid-19-Pandemie betroffenen Gebiete in drei Zonen zu unterteilen: rot, gelb und grün - je nach Schwere der Infektionen und Todesraten. In roten Zonen sollen verschärfte Corona Maßnahmen gelten und Absperrungen erfolgen. Es fehlen zum Teil Daten über die aktuelle Bevölkerung bestimmter Gebiete. Daher ist die vollstände Umsetzung der zonengestützten Eindämmung nach wie vor ungewiss. Die Regelung führte zudem zu Verwirrung und Unsicherheit in der Bevölkerung, da aus der Mitteilung der Regierung nicht klar hervorgehe, welche Gebiete ab wann als rote Zonen gekennzeichnet werden sollten. Menschen eilten auf Märkte, um das Nötigste zu kaufen, aus Sorge, jederzeit häusliche Quarantäne verordnet zu bekommen.

Schüler*innen auf den Schwemmland-Inseln haben keinen Zugang zum Unterricht im Fernsehen
Die Bildungseinrichtungen schlossen Mitte März landesweit auf unbestimmte Zeit. Ende März führte die Regierung für die Klassen sechs bis zehn das Lernen im Fernsehen ein - und erweiterte es später auch auf Grundschulen. Für Schüler*innen, die keinen Fernseher haben, wird der tägliche Unterricht fast unmöglich. Der achtzehnjährige Md. Shakil Mia von der Schwemmland-Insel Batiaya sagt: „Seit das College geschlossen ist, sitze ich entweder zu Hause oder spiele mit anderen Cricket. Ich habe gehört, dass es Fernsehkurse gibt, aber ich habe diese Möglichkeit nicht“.
Außerdem sind einige Familien auf die Stipendien angewiesen, die ihre Kinder im Rahmen des Stipendienprogramms der Regierung für den Schulbesuch erhalten. So erzählt der 40-jährige Kohinoor Begum, welcher zwei Grundschulkinder hat, "Mein älterer Sohn Alam ist in der fünften Klasse, und er würde 300 Tk bekommen, und meine Tochter in der ersten Klasse würde jeden Monat 150 Tk bekommen. In den letzten zwei Monaten erhalten sie dieses Geld nicht mehr von der Schule, nachdem sie geschlossen wurde".

Berufsverbände reservieren Plätze in privaten Krankenhäusern

Da die öffentlichen Krankenhäuser mit einer steigenden Zahl von Covid-19-Patienten zu kämpfen haben, sind verschiedene Berufsverbände dazu übergegangen, Plätze für ihre Mitglieder in privaten Krankenhäusern zu reservieren. "Infolgedessen wird der Zugang des einfachen Volkes zu Behandlungseinrichtungen schrumpfen. Nur die einflussreichen Menschen werden in der Lage sein, sich behandeln zu lassen...", sagte Prof. Dr. Rashid-E-Mahbub, ehemaliger Präsident der „Bangladesh Medical Association“ (BMA).
Die Polizei von Bangladesch "miete" sogar für zweieinhalb Monate ein ganzes Privatkrankenhaus für die Behandlung ihrer Mitglieder. Auch der Richterverband unterzeichnete einen Vertrag mit einem Privatkrankenhaus, um eine Vorzugsbehandlung für seine Mitglieder zu erhalten, so die bangladeschischen Tageszeitung „The Daily Star“. Am 18. Juni sandte die Generaldirektion für Gesundheitsdienste (DGHS) einen Brief an drei private Krankenhäuser mit der Bitte, die Mitglieder der Anwaltskammer des Obersten Gerichtshofs und ihre Familien zu behandeln.

Quellen
https://www.thedailystar.net/coronavirus-covid-19-likely-remain-another-2-3-years-1916565
https://www.thedailystar.net/coronavirus-deadly-new-threat/news/covid-19-total-infections-cross-1-lakh-mark-1916545
https://www.thedailystar.net/backpage/news/shutdown-stopped-their-lessons-1915629
https://www.thedailystar.net/coronavirus-deadly-new-threat/news/45-areas-categorised-red-zones-dhaka-1914341

https://www.thedailystar.net/backpage/news/pandemic-fallout-slipping-period-poverty-1916497
https://www.thedailystar.net/frontpage/news/containment-zones-incoordination-behind-fiasco-1918953
https://www.thedailystar.net/frontpage/news/masses-left-the-wayside-1918345
https://www.dw.com/de/corona-in-rohingya-lagern-bislang-unter-kontrolle/a-53860795

https://saubere-kleidung.de/2020/06/naeherinnen-brauchen-lohngarantie/

Gute Infos aus Bangladesch -
ich unterstütze dies mit 5 €.

Senden Sie eine Charity-SMS mit dem Kennwort
NETZ
an die Kurzwahl 81190. Über Ihren Handy-Vertrag werden 5 € abgerechnet. NETZ erhält 4,83 €. Ihre Handy-Nr. wird nicht für Werbung genutzt. Sicher.