Update: Corona Pandemie

Freitag, 12. Juni 2020

Laut Angaben der Generaldirektion für Gesundheitsdienste (DGHS) seien in Bangladesch 81.523 Menschen mit COVID-19 infiziert. 17.249 Patienten seien genesen und 1.095 Menschen an dem Virus verstorben.
(Stand 12. Juni 2020)

95 Prozent der Bevölkerung erlitten Einkommensverluste
Laut der Studie "Covid-19-Bewusstsein und wirtschaftliche Auswirkungen" der bangladeschischen Organisation BRAC verloren 51 Prozent der befragten Haushalte ihr gesamtes Einkommen aufgrund von Schließungen und sozialen Distanzierungsmaßnahmen, die Ende März von der Regierung durchgesetzt wurden, um die Ausbreitung des Covid-19 einzudämmen. 62 Prozent der Geringverdiener verloren ihre Arbeitsmöglichkeiten. Insgesamt wurden 2.317 Menschen - 68 Prozent aus ländlichen Gebieten und 32 Prozent aus städtischen Gebieten - mit unterschiedlichem sozioökonomischem Hintergrund befragt. Laut der Umfrage verringerte sich das durchschnittliche monatliche Haushaltseinkommen um 76 Prozent. Der Einkommensverlust wirkte sich unweigerlich auf die Ernährungssicherheit aus.

Oberster Gerichtshof äußert sich zur Verteilung von Intensivbetten
Corona-Patienten würden auf der Straße umherirren, ohne ein freies Intensivbett zu bekommen. Das Gericht wies daher die bangladeschische Regierung am Montag an, sie über die Gesamtzahl der Intensivstationsbetten in staatlichen und privaten Krankenhäusern zu informieren. Der stellvertretende Leiter des Universitätsklinikums in Dhaka setzt sich dafür ein, dass Betten auf den Intensivstationen der staatlichen und privaten Krankenhäuser zentral verteilt werden, sodass freie Betten online nachverfolgt werden können.

Budget für das Gesundheitsministerium steigt nicht deutlich an
Das Gesundheitsministerium wird im kommenden Haushalt keinen signifikanten Anstieg (7,25 Prozent) der Mittelzuweisungen erleben, was hauptsächlich auf seine mangelnde Fähigkeit zur Mittelverwendung zurückzuführen sei, so Beamte des Planungsministeriums. So versäumte das Gesundheitsministerium angeblich, ein Drittel der Entwicklungsprojekte im Rahmen des Jährlichen Entwicklungsprogramms (ADP) fristgerecht abzuschließen. Allgemein wurde erwartet, dass der Umfang der Mittelzuweisung und die Anzahl der Projekte im Gesundheitssektor im nächsten Finanzjahr deutlich steigen werden, da das Land durch die Pandemie vor einer großen Herausforderung stehen würde.
Gemäß dem Weltentwicklungsindikator 2019 der Weltbank hat Bangladesch mit 6 US-Dollar unter den südasiatischen Ländern die niedrigsten öffentlichen Pro-Kopf-Ausgaben im Gesundheitssektor.

Mangel an Sauerstoffflaschen verunsichert die Bevölkerung
Ein Verkäufer sagt, die Nachfrage nach Zylindern sei seit einem Monat hoch. Aber seit der letzten Woche "ist die Nachfrage sprunghaft angestiegen". Außerdem habe sich der Preis in den letzten Monaten verdreifacht. Viele Menschen würden aus Panik Sauerstoffflaschen kaufen und lagern, ohne zu wissen, wie man jene richtig benutzt. Dies könnte zu Schäden führen, so Prof. Dr. Mujibur Rahman von DMCH. Aufgrund von mangelnder Ausstattung in Krankenhäusern könnten isolierten Patienten zuhause mit keinen  Sauerstoffflaschen versorgt werden.


Quellen
https://www.thedailystar.net/coronavirus-deadly-new-threat/news/highest-number-covid-19-deaths-infections-day-recorded-1913217
https://www.newagebd.net/article/107972/high-court-wants-info-on-icu-beds-distribution
https://www.thedailystar.net/frontpage/news/budget-health-ministry-no-big-rise-inefficiency-1911353
https://www.thedailystar.net/frontpage/news/crisis-oxygen-cylinders-demand-sky-high-prices-too-1911385
https://www.thedailystar.net/frontpage/news/brac-covid-impact-95pc-surveyed-suffered-loss-income-1911853

Gute Infos aus Bangladesch -
ich unterstütze dies mit 5 €.

Senden Sie eine Charity-SMS mit dem Kennwort
NETZ
an die Kurzwahl 81190. Über Ihren Handy-Vertrag werden 5 € abgerechnet. NETZ erhält 4,83 €. Ihre Handy-Nr. wird nicht für Werbung genutzt. Sicher.