Die Armen im Nordwesten Bangladeschs leiden am stärksten unter den Corona-Auswirkungen

Mittwoch, 29. Juli 2020

von Habibur Rahman Chowdhury

Nach Vorhersagen des Welternährungsprogramms werden bis Ende 2020 bis zu 265 Millionen Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen infolge der wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 mit akuter Ernährungsunsicherheit konfrontiert sein, wenn nicht umgehend Maßnahmen ergriffen werden. Diese Zahlen sind im Vergleich zu den Zahlen von 2019 fast doppelt so hoch. Zweifellos dürfen wir davon ausgehen, dass viele von ihnen auch in Bangladesch sein werden. Wir können auch davon ausgehen, dass die Menschen im Norden des Landes für dieses Szenario am anfälligsten sind, da sie bereits vorher Opfer zahlreicher Gefahren wie Klimawandel und struktureller Benachteiligung sind.

Beispiellose Auswirkungen auf das Leben der Armen und extrem Armen

Am 26. März 2020 verhängte die Regierung einen landesweiten Lockdown, um die Ausbreitung der Coronavirusinfektion einzudämmen. Dies hatte eine beispiellos große Auswirkung auf das Leben der Armen und extrem Armen. Sowohl die Landarbeiter in der Landwirtschaft als auch die städtischen Arbeiter im informellen Sektor haben während der Pandemie in ihren jeweiligen Beschäftigungsbereichen ähnliche Einkommensverluste erlitten. Aus Informationen aus den Dörfern wissen wir, dass viele Familien im Norden und Nordwesten von Bangladesch bereits kämpfen und die kommenden Tage wahrscheinlich nur noch schlimmer werden.
Mit der fortschreitenden Ausbreitung des Coronavirus haben sich viele wirtschaftliche Aktivitäten verlangsamt oder sind sogar zum Stillstand gekommen, was für die Geringverdiener in Bangladesch die schwerwiegendsten Folgen hat. Vor allem aufgrund von Reisebeschränkungen verloren die mobilen landwirtschaftlichen Arbeitskräfte während der wichtigen Reiserntezeit ihre Chance, in anderen Distrikten zu arbeiten. Wie wir wissen, wandern viele der landwirtschaftlichen Tagelöhner aus dem Norden und Nordwesten Bangladeschs vorübergehend zur Arbeit in die anderen Teile des Landes ab. Vor der Pandemie konnten sie arbeiten und genug für die kommenden zwei bis drei Monate bis zur nächsten Erntesaison sparen. In ähnlicher Weise verloren die städtischen Armen auch ihre Beschäftigungsmöglichkeiten im informellen Sektor, wie Bauarbeiten, Rikscha-Ziehen, Arbeit in Hotels und Restaurants, Arbeit in Ziegelfeldern und so weiter.

73 Prozent sind mit ernährungsbedingter Notlage konfrontiert

Eine kurze Umfrage, welche die Entwicklungsorganisation NETZ, die Projekte zur Bekämpfung extremer Armut unterstützt, in den Bezirken Rajshahi und Rangpur durchgeführt hat, ergab, dass 73 Prozent der extrem armen und armen Familien im Nordwesten von Bangladesch aufgrund des unzureichenden Einkommens während der Coronavirus-Pandemie mit einer schweren ernährungsbedingten Notlage konfrontiert sind. Die Ende Juni 2020 telefonisch durchgeführte Umfrage zeigt, dass 53 Prozent der Familien ihren Lebensstandard durch Kredite aus verschiedenen Quellen wie Verwandten, Nachbarn und Mikrofinanzagenturen aufrechterhalten. Einige von ihnen nehmen auch Geld als Lohnvorschuss von potenziellen künftigen Arbeitgebern, was wiederum dazu führt, dass sie während der Spitzenbeschäftigungszeit Einkommensverluste erleiden. Etwa 37 Prozent der befragten Familien waren gezwungen, ihre noch vorhandenen kleinen Vermögenswerte zu verkaufen, um Lebensmittel zu kaufen.

Tagelöhner können nicht in vollem Umfang arbeiten.

In verschiedenen Teilen des Landes erstreckt sich die Zeit für die Ernte des Boro-Reisfeldes über drei Monate ab April jeden Jahres, während sie in der nordwestlichen Region von Mitte Mai bis zur ersten Juniwoche erfolgt. Nach Angaben von Mozibur Rahman, einem vor Ort tätigen Entwicklungshelfer, der sich in Kurigram in Projekten zur Sicherung des Lebensunterhalts der extrem Armen engagiert, verdient ein landwirtschaftlicher Tagelöhner in dieser Zeit gewöhnlich rund 10.000 Tk, indem er in verschiedenen Teilen des Landes arbeitet. Er sagte jedoch, dass dieser Tagelöhner in diesem Jahr "aufgrund von Bewegungsbeschränkungen nicht mehr als 2.000 bis 3.000 Tk verdienen konnte". Wenn sie in vollem Umfang arbeiten könnten, könnten sie die Kosten für mindestens drei Monate Lebensmittel für ihre Familien aus ihren Ersparnissen tragen.
In der oben erwähnten Umfrage wurde festgestellt, dass 63 Prozent der Landarbeiter in diesem Jahr während der Erntezeit des Boro Reises weniger als 30 Tage Arbeit hatten. Ein solches Mitglied eines extrem armen Haushalts, Maleka Begum (nicht ihr richtiger Name) von der Shahagola-Gemeinde von Atrai im Bezirk Naogaon, sagte, dass ihr Ehemann in anderen Jahren mindestens 90 Tage während der Boro-Erntezeit gearbeitet habe, in diesem Jahr aber nur 22 Tage schaffte.
Die Situation der indigenen Bevölkerung im Nordwesten ist sogar noch schlimmer, da sie abgeneigt sind, zur Arbeit in weit entfernte Orte zu migrieren. Diese besondere Situation kommt zu den Leiden hinzu, denen sie aufgrund mangelnder Selbstbestimmung und mehrfacher struktureller Entbehrungen bereits ausgesetzt sind.

60 Prozent haben ihre Arbeit verloren

Die Geschichte der Arbeiter im städtischen und halbstädtischen informellen Sektor unterscheidet sich nicht sehr von der der Landarbeiter. Aus Interaktionen mit Familien in den nördlichen Distrikten kann angenommen werden, dass etwa 60 Prozent dieser Arbeiterinnen und Arbeiter ihre Arbeit verloren haben und sich dafür entschieden haben, nach Hause zurückzukehren. Diese Personengruppen gehören ausnahmslos extrem armen Familien an. Es wurde beobachtet, dass einige von ihnen als Dorfverkäufer Lebensmittel verkauften und andere um die in ihren jeweiligen Dörfern verfügbare landwirtschaftliche Arbeit konkurrierten. Diese Familien, die in der Regel nur einen Hauptverdiener haben, sind auch mit einer schwerwiegenden Ernährungsunsicherheit konfrontiert.

Viele werden unter die Armutsgrenze fallen

Wenn die Covid-19-Situation viel länger andauert, wird eine große Zahl von Menschen mit niedrigem Einkommen, die noch über der Armutsgrenze leben, unter die Armutsgrenze fallen, und viele Haushalte mit moderater Armut werden tiefer unter die Armut fallen. Die übergreifenden Erfolge Bangladeschs in Bezug auf die Armutsbekämpfung werden infolge dieser Stagnation der wirtschaftlichen Aktivitäten verschwinden. Die Regierung hat verschiedene Initiativen ergriffen, um die gefährdeten Menschen zu unterstützen, wie z.B. Nahrungsmittelhilfe, Verkauf von Reis auf dem freien Markt zu einem niedrigeren Preis und Geldunterstützung für die extrem Armen.
Im Vergleich zu den Bedürfnissen der großen Zahl der gefährdeten Menschen ist die erhaltene Unterstützung jedoch bei weitem nicht ausreichend. Ein klarer Fokus auf gefährdete Menschen und bedeutende Initiativen, um sie wieder in wirtschaftliche Aktivitäten zu bringen, können dazu beitragen, die negativen Auswirkungen der Pandemie auf die Armen zu verringern. Der Norden und der Nordwesten, ein Gebiet, in dem die meisten der extrem Armen des Landes leben, benötigen in dieser Hinsicht erhebliche und sofortige Aufmerksamkeit. Darüber hinaus müssen die Regierungsführung, Transparenz und Effizienz bei der Umsetzung von Regierungsinitiativen wesentlich verbessert werden. Diese Situation erfordert auch internationale Bemühungen, Länder mit begrenzten Möglichkeiten bei der Bewältigung dieser enormen Krise zu unterstützen.

Autor: Habibur Rahman Chowdhury, Country Director NETZ Dhaka, auf TheDailyStar.net

Bild: TheDailyStar.net

Gute Infos aus Bangladesch -
ich unterstütze dies mit 5 €.

Senden Sie eine Charity-SMS mit dem Kennwort
NETZ
an die Kurzwahl 81190. Über Ihren Handy-Vertrag werden 5 € abgerechnet. NETZ erhält 4,83 €. Ihre Handy-Nr. wird nicht für Werbung genutzt. Sicher.