Eisenfresser - Der Film

Dokumentarfilm, 85 Minuten, Farbe, Deutsch/Bengalisch mit deutschen Untertiteln

Die jährliche Hungersnot im Norden Bangladeschs zwingt die Bauern Kholil und Gadu ihre Heimat zu verlassen. Als Saisonarbeiter heuern sie in der Schiffsabwrack-Zone im Süden des Landes an. Auf den Stränden von Chittagong zerlegen sie von Hand Abfälle der westlichen Welt: Tanker und riesige Containerschiffe. Regisseur Shaheen Dill-Riaz wird Zeuge eines Systems von Ausbeutung: Die Saisonarbeiter aus dem Norden erledigen nicht nur die gefährlichsten Arbeiten auf der Werft, sondern geraten dabei auch in eine ausweglose Schuldenfalle.


Buch und Regie
Shaheen Dill-Riaz
mit
 
Seilträger
Kholilur Rahman, Mohammad Ruhul Amin, Mahbub Alam, Afjal Hussain, Mohammad Solayman, Mohammad Hamidul, Djabor Ahmed, Abdul Kader, Mazidul Haque, Hafizur Rahman, Riazur Rahman, Abdul Ahad, Nurnobi Ahmed, Ershadul Bhuian

Plattenträger
Mohammad Mintu, Enam Ahmed, Anwarul Haque, Rafique Shekh, Babul Hawladar 

Schweißer
Mohammad Osman 

Werftvorarbeiter
Sultan Ahamed, Nurul Haque, Mohammad Forhad, Didarul Alam 

Contractors
Mohammad Shahabuddin, Mohammad Mazid u. a. 

Werftbesitzer
Mohammed Mizanur Rahman, Mohammed Mohsin 

Schnitt
Andreas Zitzmann 

Kamera
Shaheen Dill-Riaz, Lawrence Apu Rozario, Md. Motaleb Wasim 

Ton
Abuds Satter Ripon, Mejbah Uddin Feroz 

Musik
Eckhart Gadow 

Sounddesign
Andreas Henke, Abuds Satter Ripon 

Mischung
Sascha Heiny 

Titeldesign
Ute Storm 

Lichtbestimmung
Robin Schmude 

Übersetzung
Shaheen Dill-Riaz 

Untertitel
Katja Büssemeier 

Sprecher
Shaheen Dill-Riaz 

gefördert durch
Kuratorium junger deutscher Film, Filmförderung Hamburg, Nordmedia, Filmbüro Bremen, Evangelischer Entwicklungsdienst 

Vertrieb
Telepool 

Produktionsleitung
Kathrin Lemme 

Produktion
Kathrin Lemme, Michael Weihrauch 

Redaktion
Sonja Schneider, Hubert von Spree / BR
Jochen Kölsch / BR / Arte
Anette Fleming, Hannelore Wolff / RBB / Arte 

Eine Produktion der Lemme Film GmbH
in Coproduktion mit BR, RBB, in Zusammenarbeit mit Arte


Premiere
8. Mai 2007, Internationales Dokumentarfilmfestival München
 
Auszeichnungen:

  • Eine-Welt-Filmpreis NRW 2007
  • 1. Preis "Festival Film South Asia" in Katmandu, Nepal, 2007
  • Grand Prix 2007 "Le Festival International Du Film D´Enviornnement", Paris
  • Hauptpreis "Tel-Aviv International Documentary Film Festival" 2008
  • "new berlin film award", Berlin, in der Kategorie bester Dokumentarfilm 2008