Parlamentswahlen 2008 - Rückkehr zur Demokratie

Am 29. Dezember 2008 waren über 81 Millionen Menschen in Bangladesch aufgefordert, ihre Stimme abzugeben. Sie haben von ihrem Recht, nach einer fast zweijährigen von einer Übergangsregierung und den Militärs verordneten demokratischen Auszeit, beeindruckend Gebrauch gemacht. Die Wahlbeteiligung war mit 87 Prozent so hoch wie nie zuvor. Von Politikverdrossenheit keine Spur.

Das Mandat für die neue von der Awami League angeführte Regierungskoalition ist überwältigend: 262 von 300 Parlamentssitzen. Aber diese große politische Mehrheit birgt auch große Verantwortung. Nur wenn es der neuen Regierung gelingt, die Opposition in den parlamentarischen Prozess aktiv einzubinden, scheint die Festigung demokratischer Strukturen möglich. Die ausschließliche Verlagerung des politischen Protests auf die Straße kann sich das Land nicht eine weitere Amtszeit leisten. Das Wahlprogramm der Partei der neuen Premierministerin Sheikh Hasina steckt ehrgeizige Ziele. Es liegt nun an ihr und ihrem Kabinett, diese umzusetzen, Schritt für Schritt, aber ohne Verzögerungen. Die Vertreter der nationalen Zivilgesellschaft und der internationalen Gemeinschaft werden die neue Regierung dabei konstruktiv aber auch kritisch begleiten.