Programme zur sozialen Sicherung

Dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen zufolge gibt es in Bangladesch über 30 offizielle Programme zur sozialen Sicherung. Die Zahl schwankt, da neue Programme dazu kommen und alte Programme auslaufen. Die meisten dieser staatlichen Unterstützungsleistungen werden in bar oder als Nahrung an die Bedürftigen ausgegeben. Im Folgenden werden beispielhaft vier dieser Programme kurz vorgestellt.

"Nahrungsmittel für die Bedürftigsten"

(Vulnerable Group Feeding)

Infolge von Naturkatastrophen erhalten Bedürftige, ohne Gegenleistung, für den Zeitraum von drei Monaten 10 kg Getreide monatlich. Im Haushaltsjahr 2007-2008 erhielten 7,5 Millionen Menschen diese Unterstützung.

"Entwicklung für die Bedürftigsten"

(Vulnerable Group Development)

Frauen erhalten in diesem Programm in einem Zeitraum von 18 bis 24 Monaten eine feste vergütete Arbeit. Zusätzlich nehmen die Frauen an Weiterbildungen, insgesamt 150 Stunden, zu Themen wie Marktzugang, Gesundheit und Bildung teil.

"Staatliche Altersversorgung"

(Old Age Allowance)

Das Programm richtet sich an Personen, die 65 Jahre oder älter sind, mit einem jährlichen Einkommen von weniger als 21 Euro und keinem festen Arbeitsplatz. Die Teilnehmenden, von denen die Hälfte Frauen sein müssen, erhalten monatlich 3,20 Euro Beihilfe ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen. Aktuell sind knapp 7 Prozent der Bevölkerung Bangladeschs im zuwendungsberechtigten Alter, d.h. über elf Millionen Menschen. 2009 erhielten offiziellen Angaben zufolge zwei Millionen Menschen diese Unterstützung.

"Stipendium für Grundbildung"

(Primary Education Stipend Programme)

Bezugsberechtigt sind Kinder aus folgenden armen Familien: frauengeführte Haushalte; Familien ohne regelmäßiges Einkommen; Familien deren Mitglieder im Niedriglohnsektor beschäftigt sind und Familien, die weniger als 0,2 Hektar Land besitzen. Familien mit einem schulpflichtigen Kind erhalten monatlich umgerechnet 1,10 Euro. Familien mit mehr als einem schulpflichtigen Kind bekommen insgesamt maximal 1,30 Euro im Monat. 2009 wurden in dem Programm insgesamt 54 Millionen Euro Beihilfe für 5,8 Millionen Grundschüler aufgewendet. 40 Prozent dieser Kinder stammen aus extrem armen Familien. Das Geld wird auf das Konto ihres Vormundes überwiesen.

Quelle: UNDP. "Social Safety Net Programmes in Bangladesh." (2009)